Dienstag, Dezember 12, 2017
Text Size
   

Frettchenfreunde Osnabrück 1999 e.V.

Auffangstation / Vermittlung / Urlaubsbetreuung / gemeinsame Treffen

 

KONTAKT:  Handy: 0152  - 56 79 84 49  /  Festnetz: 05472 - 81 53 48 / e-mail: info@frettchenfreunde-osnabrueck.de / Facebookseite

Die Ranz

Die Ranz des Rüden

RanzRüdeKommt der Rüde in die Ranz, ist dies an den heraustretenden Hoden zu erkennen.
Der Rüde kommt, wie die Fähe auch, im Frühjahr in die Ranz. Allerdings ein wenig eher als diese. Seine Hoden schwellen an und er sondert einen starken Duftstoff ab, welcher zur Markierung seines Reviers dient. Der Rüde wirkt während der Ranz recht schmutzig, da dieser Stoff auch sein Fell verklebt und es speckig wirken lässt. Er  fängt an alles zu markieren, was sich nur einige cm vom Boden abhebt. Auch vor Besuch macht er keinen halt sondern "ranzt" über diesen rüber. Im Verlauf dieser Zeit ist es ratsam, auf dem Boden liegende Mehrfachstecker umzudrehen, damit das Sekret nicht hinein laufen kann. Der strenge Geruch, welcher in der Ranz entsteht, gehört natürlich auch dazu. Um dem ein wenig Abhilfe zu schaffen, hat sich Chlorophyll in Pulverform aus der Apotheke bestens bewährt. Wird der Rüde jedoch zur Zucht verwendet, so ist davon strikt abzuraten, da sich das im Medikament befindliche Arsen schlimm auf den Wurf auswirkt.
Auch das Verhalten ändert sich in der Ranzzeit. Der Rüde wirkt unruhiger, ruppiger und fängt laut an zu muckern, wenn sich eine Fähe in seine Nähe befindet. Das Verlangen nach einer Fähe kann dazu führen, dass der Rüde sehr ausbruchslustig wird. Daher ist es ratsam, den Käfig gegen die Ausbruchsversuche zu sichern.

 

Die Ranz der Fähe

Die VRanzFäheulva schwillt etwa auf Haselnussgröße an und die Fähe sondert ein flüssiges, sowie leicht klebriges Sekret ab. Das Sekret verteilt sich über die Schwanzgegend, die Hinterbeine und auch die Unterseite des Hinterleibs. Während dieses Zeit kommt es zu einer Verstärkung des körpereigenen Geruches. Ferner verläuft die Ranz bei der Fähe periodisch das heißt, dass die Vulva in gewissen Zeiträumen von einigen Wochen ab- und anschwillt. Es kommt vor, dass sich die Fähe während der Ranz verändert. Sie versucht ihre Artgenossen zu schleppen, wird hektischer und auch dass Fressverhalten ändert sich. Wenn die Fähe in die Ranz kommt, ist dies sehr gut zu erkennen.
Wenn das Tier nicht für die Zucht bestimmt ist, so ist es dann höchste Zeit es kastrieren zu lassen, da die Gefahr der Dauerranz (welche tödlich verlaufen kann) besteht!!!

{gotop}